Struktur und Aufbau des paowao-Systems

Das paowao-System ist als Soziales Netzwerk aufgebaut und kombiniert deshalb Content und Community. Hier begegnen sich Bürger, ihre Abgeordneten und die kommunale Verwaltung auf Augenhöhe. Diese „Dreieinigkeit“ tritt in wechselseitigen Dialog miteinander. Dem Layout und der Logik einer Pinnwand nachempfunden, können hier Ideen, Fragen und Szenarien diskutiert, Schäden gemeldet, regionale und lokale Projekte ins Leben gerufen und gemeinsam Probleme gelöst werden. Es geht um Informationen, Hintergründe und Zusammenhänge, um Teilhabe und Mitsprache der Bürger an Entscheidungsprozessen. Letztlich um eine vitale Stadtentwicklung und ein zupackendes Engagement von mündigen Bürgern.

Jeder registrierte Nutzer kann seine eigenen Inhalte in das System eintragen. Ab diesem Zeitpunkt ist jeder Autor namentlich und mit Profilbild mit seinen Aktivitäten sichtbar und mit seinem Persönlichkeitsprofil verknüpft. Die von der Community am Meisten diskutierten, geteilten und bewerteten Beiträge erhalten eine höhere Relevanz und bleiben so länger an den obersten Positionen einer virtuellen Pinnwand. Lässt das Interesse und die Aufmerksamkeit nach, werden diese Beiträge nach unten durchgereicht. Wird ein Beitrag allerdings von den Nutzern später neu diskutiert und weiter bewertet, steigt die Relevanz wieder und der Beitrag klettert an der Pinnwand nach oben.

Sinn und Zweck dieses Mediums ist es, das Wissen der Bürger und deren kollektive Fantasie und Kreativität zu nutzen – auch untereinander – und ein hohes Maß an Einsatzfreude für einen blühenden Kulturraum Ihrer Stadt und Region zu schaffen.

Eine Idee braucht ein Gesicht

Damit die Nutzer auch wissen, mit wem sie es in der Community zu tun haben, ist jedem Beitrag – jeder Idee, jeder Anregung, jeder Frage, jedem Projekt, jedem Veranstaltungstipp, … – ein kleinformatiges Foto des Autors nebst Name voran gestellt. Mit einem Klick auf das Foto ist man in dessen Persönlichkeitsprofil.

Eine unabdingbare Funktion dieses Bereiches ist vor allem das Kontaktmanagement. Über das Profil kann man unmittelbar auf die Beiträge des Autors reagieren, Projektteams bilden, Kampagnen starten … über diverse Suchfunktionen gefunden werden.

Zudem: Selbstdarstellung ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Hier profiliert man sich mit all seinen Talenten, Tätigkeiten und Interessen. Man kann eigene Werke (Videos, Fotos, Aufsätze, Dokumente, Dissertationen, Presseartikel …) zum downloaden hinzufügen.

Durch diese Präsentation der Nutzer über ihr eigenes Persönlichkeits- oder Organisationsprofile werden die Community-Mitglieder zu Ansprechpartnern für ihre Themen und Interessen. Sie stehen dem Netzwerk bei Fragen und Anliegen mit Rat und Informationen zur Seite.

Dieses regionale „Community Building“ schafft einen Begegnungsraum auf Augenhöhe und hilft, Bürger, Politiker, Vereine und Organisationen näher zusammen zu bringen. „Denn nur wer sich kennt und miteinander kommuniziert, der schafft Vertrauen und Transparenz“.

Das paowao-System hilft zudem Vereinen bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit und bietet lokalen und regionalen Unternehmen eine interessante Plattform, um ihre Leitbilder und ihr soziales Engagement darzustellen. Soziale Organisationen finden hier Helfer für ihre Aufgaben und stellen ihre Angebote und Projekte wirksam in den Blickpunkt.

Das paowao-System ist die ideale Kontakt- und Projektbörse, um Mitmacher, Mitglieder und Mitstreiter zu finden. Sie bietet zudem auch ein Forum für Themen und Vorhaben, die sonst weniger im medialen Fokus stehen. Und sie bindet Randgruppen mit ein, fördert ihre Integration und ermöglicht ihnen im kommunikativen Austausch mit ihren Mitbürgern und der Verwaltung sich politisch, kulturell und gesetzgeberisch weiterzubilden.

Um das Commitment und die Initiative der Bürger wach zu halten, werden sie, so sie sich für die Community als Mitglieder registriert haben, automatisch per E-Mail über neue, für sie relevante Inhalte, Diskussionen und Unterstützer informiert. Diese individuell interessanten Inhalte werden zusätzlich für jedes Mitglied auf seiner persönlichen Seite archiviert.

Jeden Monat erhalten die Mitglieder zudem eine Zusammenfassung per E-Mail zugesandt, in der über neue Projekte, Ideen und Fragen sowie die am häufigsten diskutierten und am meisten unterstützten Beiträge informiert wird.

Darüber hinaus erhalten Nutzer eine Nachricht, wenn Neumitglieder sich für die gleichen Themen interessieren wie sie selbst. So können sich Gleichgesinnte, also Menschen aus der Umgebung mit gleichen Interessen oder Einstellungen, schneller kontaktieren und ins Gespräch kommen.

Ein Netzwerk muss eine kritische Masse erreichen, damit es sich lohnt.
Allerdings vervielfältigt sich der Wert des Netzwerks abrupt,
wenn man kleine lokale Netzwerke hier und da verbindet.

Damit die Community auch unterwegs die Soziale Pinnwand nutzen kann, wurde sie gleich mit einem anpassbaren (responsive) Design und Layout entwickelt. Deshalb funktioniert die Plattform mit allen gängigen Browsers, Tablets und Smartphones problemlos. So können die Nutzer auch gleich vor Ort neue Inhalte verfassen und die mit dem Smartphone geschossenen Fotos und gedrehten Videos von überall ins System geladen werden.

Probieren Sie es aus: www.fuldabistdu.de

Comments are closed.